05. April 2014

Wohnhausanlage am Mühlweg

  • Der mehrgeschoßige Wohnbau in Holzbauweise am Wiener Mühlweg, Bauteil A.
    Der mehrgeschoßige Wohnbau in Holzbauweise am Wiener Mühlweg, Bauteil A.
  • Charakteristisch sind die senkrechte Holzlattung und das Farbenspiel der Fassade,
    Charakteristisch sind die senkrechte Holzlattung und das Farbenspiel der Fassade,
  • Die Mieter haben das angenehme Wohnklima vom ersten Tag an geschätzt.
    Die Mieter haben das angenehme Wohnklima vom ersten Tag an geschätzt.

Der zu seiner Zeit größte Holzwohnbau in Europa entstand 2006 in Wien-Floridsdorf : Seit einer Novelle der Wiener Bauordnung 2001 ("Techniknovelle") war die mehrgeschoßige Bauweise in Holz bzw. Holzmischbauweise auch in der österreichischen Bundeshauptstadt gestattet. Ein erstes Pionierprojekt des Grazer Architekten Hubert Riess war bereits 2005 in Wien-Florisdorf fertiggestellt worden, darauf folgte im gleichen Bezirk im Bereich des Marchfeldkanals ein noch größeres Bauvorhaben, das auf einem Bauträgerwettbewerb und Forschungsprojekt der Stadt Wien in Kooperation mit pro:Holz und der Holzforschung Austria beruhte.

Aus dem Wettbewerb gingen die im Holzbau versierten Architekten Johannes und Hermann Kaufmann, Hubert Riess und Dietrich/Untertrifaller hervor, die auf dem in drei Parzellen aufgeteilten Grundstück zwischen Mühlweg und Fritz-Kandl-Gasse jeweils einen Bauteil realisierten

Bauträger: BWS Gemeinnützige allgemeine Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft
Architekt: Hermann Kaufmann, Johannes Kaufmann
Bauzeit: 2005   2006

   Dieses Projekt wird Ihnen von Saint-Gobain ISOVER Austria präsentiert.