10. November 2016

Pflegewohnheim Erika Horn, Andritz

  • AUSSENANSICHT.
    AUSSENANSICHT.
    Das zweigeschoßige Haus besteht aus vier Flügeln, die um einen für unterschiedliche Veranstaltungen geeigneten „Dorfplatz“ angeordnet sind. © Paul Ott
  • AUSSENANSICHT.
    AUSSENANSICHT.
    Holz wurde für die Außenwände, die Fassaden und die Oberflächen eingesetzt. © Paul Ott
  • INNENANSICHT.
    INNENANSICHT.
    Das zweigeschoßige Haus ist hell und lichtdurchflutet. © Paul Ott
  • AUSSENANLAGE.
    AUSSENANLAGE.
    Genügend Bewegungsmöglichkeiten bietet der Grün- und Freibereich. © Paul Ott
  • WOHNGEMEINSCHAFT.
    WOHNGEMEINSCHAFT.
    Ein großes gemeinschaftliches Wohnzimmer dient als Aufenthaltsbereich. © Paul Ott
  • RÜCKZUGORT.
    RÜCKZUGORT.
    Im Zimmer können sich die Bewohner zurückziehen. © Paul Ott

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

Das Pflegewohnheim Erika Horn beherbergt 105 Senioren und schafft durch die kleinen Wohngemeinschaften eine familiäre Wohnatmosphäre. Das zweigeschoßige Gebäude in Andritz wurde nach dem Hausgemeinschaftsmodell geplant und ist hell und lichtdurchflutet. Aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse, des hohen Grund- und Schichtwassers, sowie der sehr geringen Sickerfähigkeit wählte man beim Projekt Erika Horn eine Holz-Mischbauweise. Holz wurde für die Außenwände, die Fassaden und die Oberflächen eingesetzt. 2015 wurde das Gebäude mit dem EU Green Building Programm zertifiziert.

Das Pflegewohnheim Erika Horn wurde von der BAU.GENIAL Jury 2016 als Preisträger für den modellhaften Lösungsansatz für Pflegewohnheime ausgezeichnet.

BEGRÜNDUNG DER JURY

Das Architekten-Team rund um Arch. DI Dietger Wissounig gewinnt mit den beiden Projekten Peter Rosegger und Erika Horn den BAU.GENIAL Preis für den modellhaften Lösungsansatz von Pflegewohnheimen. Auch mit dem Projekt Erika Horn zeigt Architekt DI Wissounig vorbildhaft, wie der Einsatz konstruktiver Elemente aus Holz sowie die außergewöhnliche Qualität für ein bedarfsgerechtes Tageslichtkonzept umgesetzt wurden. Die ruhige Formsprache und die räumliche Größe sowie die kompakten Wohneinheiten waren für die Jury weitere Kriterien für die Auszeichnung.

BAUSTELLENTAFEL

Architekt: Dietger Wissounig Architekten ZT GmbH, 8010 Graz
Bauherr: Gem. Wohn- u. Siedlungsgenossenschaft Ennstal reg. Gen.m.b.H. Liezen, 8940 Liezen
Ausführendes Unternehmen: Strobl Bau – Holzbau GmbH, 8160 Weiz
Gebäudeart: Neubau
Konstruktionsweise: Holz-Mischbauweise
Gesamtfläche (netto): 6.950 m2
Heizwärmebedarf: 9,04 kWh/m2a
Errichtungszeit: 19 Monate
Jahr der Fertigstellung: 2015

Dieses Projekt wurde zum BAU.GENIAL Preis 2016 Gesundheit und Pflege eingereicht.