10. November 2016

Pflegewohnheim Peter Rosegger, Graz

  • AUSSENANSICHT.
    AUSSENANSICHT.
    Das helle, lichtdurchflutete Pflegewohnheim befindet sich am Areal der ehemaligen Hummelkaserne in einem städtebaulich heterogenen Umfeld. © Paul Ott
  • HAUPTEINGANG.
    HAUPTEINGANG.
    Schattenspiele dank raffiniertem Einsatz von Holz. © Paul Ott
  • ATRIUM UND GANG.
    ATRIUM UND GANG.
    Besonders auf den Einsatz von Holzoberflächen wurde viel Wert gelegt. © Paul Ott
  • HAUSGEMEINSCHAFTSRÄUME.
    HAUSGEMEINSCHAFTSRÄUME.
    Für die behagliche Raumatmosphäre wurden Holzrippendecken eingesetzt. © Paul Ott
  • GARTEN.
    GARTEN.
    Das räumliche Konzept der acht Hausgemeinschaften ist um einen innenliegenden „Dorfplatz“ gruppiert. © Paul Ott

 

PROJEKTBESCHREIBUNG

Der zweigeschoßige Baukörper mit nahezu quadratischem Grundriss vereint acht Wohngemeinschaften zu je maximal dreizehn Personen. Große Balkone und Loggien sowie abwechslungs-reiche Wege und Durchblicke innerhalb des Hauses sorgen für eine anregende Umgebung. Das Pflegeheim wurde in Holzriegelbauweise mit Brettsperrholz-Elementen umgesetzt und mit dem EU Green Building Zertifikat ausgezeichnet.

Freundliche Ruhezonen und Rundwege sorgen für abwechslungsreiche Bewegungsmöglichkeiten. Neben weitläufigen Grünanlagen gibt es zudem Andachtsräume, vielfältige Angebote für die Bewohner sowie gemeinschaftliche Wohnzimmer mit reichlich Tageslicht.

Das Pflegewohnheim Peter Rosegger wurde von der BAU.GENIAL Jury 2016 als Preisträger für den modelhaften Lösungsansatz für Pflegewohnheime ausgezeichnet.

BEGRÜNDUNG DER JURY

Der BAU.GENIAL Preis für den modellhaften Lösungsansatz für Pflegewohnheime geht an zwei Projekte des Architekten-Teams rund um Arch. DI Dietger Wissounig: Neben dem Pflegewohnheim Peter Rosegger, wurde auch das Pflegewohnheim Erika Horn ausgezeichnet. In beiden Projekten bietet das vorgegebene Bauherrenmodell altersgerechtes Wohnen in kleinen Einheiten mit einem Gemeinschafts-Ansatz.

Der optimale Holzeinsatz, die ruhige Formsprache und räumliche Größe sowie die kompakten Wohneinheiten sind die wesentlichen Kriterien für die Auszeichnung.

BAUSTELLENTAFEL

 Architekt: Dietger Wissounig Architekten ZT GmbH, 8010 Graz
Bauherr: ENW – Gemeinnützige Wohnungsges. m.b.H, 8010 Graz
Ausführendes Unternehmen: Strobl Bau – Holzbau GmbH, 8160 Weiz
Gebäudeart: Neubau
Konstruktionsweise: Holzriegelbauweise (Brettsperrholz-Elemente)
Gesamtfläche (netto): 6.282 m2
Heizwärmebedarf: 9,58 kWh/m2a
Errichtungszeit / Sanierungsdauer: 18 Monate
Jahr der Fertigstellung: 2014

Dieses Projekt wurde zum BAU.GENIAL Preis 2016 Gesundheit und Pflege eingereicht.