05. November 2015

Die besten Bildungsbauten

  • Preisverleihung 2015 Bildungsbauten
    Preisverleihung 2015 Bildungsbauten
    Am 5. November 2015 wurde der Architekturpreis zum Thema Bildungsbauten vergeben. Auf dem Foto v.l.n.r.: BAU.GENIAL Juryvositzender DI Gerhard Kopeinig, Preisträger DI Markus Thurnher von Fink Thurnher Architekten; Mag. arch. Lois Hagmüller von Hagmüller Architekten ZT GmbH; BAU.GENIAL Vize-Präsident Mag. Andreas Bauer © Tanzer/APA-Fotoservice/BAU.GENIAL
  • Preisverleihung 2015 Bildungsbauten
    Preisverleihung 2015 Bildungsbauten
    Auf dem Bild: Preisträger des BAU:GENIAL Preis 2015 Bildungsbauten mit dem BAU.GENIAL Vorstand. © Tanzer/APA-Fotoservice/BAU.GENIAL
  • Preisverleihung des BAU.GENIAL Preis 2015 – Bildungsbauten
  • 44 herausragende Projekte von unabhängiger Expertenjury beurteilt
  • Preisträger: Kindergartenerweiterung Maria Anzbach und Bildungszentrum Altmünster

Wien, am 5. November 2015._Mit dem Architekturpreis 2015 stellt BAU.GENIAL, die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau, moderne Unterrichtsgebäude in das Scheinwerferlicht. Von einer unabhängigen Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 5. November 2015 ausgezeichnet: zwei Preisträger und drei Anerkennungspreise.

An den Erfolg des BAU.GENIAL Preis 2014 für Hotellerie anknüpfend widmete sich der BAU.GENIAL Preis 2015 einem wichtigen gesellschaftspolitischen Thema: Gesucht wurden die besten österreichischen Bildungsbauten wie Schulen, Kindergärten, Hochschulen oder Einrichtungen der Erwachsenenbildung, die in Holzleicht- oder Holzmassivbauweise errichtet wurden.

„Wir können Schularchitektur als gebaute Pädagogik verstehen“, betonte BAU.GENIAL Vizepräsident Mag. Andreas Bauer anlässlich der Preisverleihung am 5. November 2015. „Moderne Bildungsgebäude integrieren aktuelle Ergonomie- und Bewegungskonzepte und unterstützen die geistigen Freiräume in Bildungseinrichtungen, wie die eingereichten Projekte eindrucksvoll beweisen.“

And the BAU.GENIAL Preis 2015 goes to...

Die außerordentlich hohe Qualität der eingereichten Projekte veranlasste die Jury, zwei erste Preise und drei Auszeichnungen zu verleihen. Der erste Preis ging ex aequo an die Erweiterung des Kindergartens in Maria Anzbach und das Bildungszentrum in Altmünster.

Die Kindergartenerweiterung in Maria Anzbach von Hagmüller Architekten aus Wien zählt zu den kleineren, aber gerade deshalb umso wesentlicheren Bauaufgaben. Entwickelt wurde die aus mehreren Gesichtspunkten vorbildhafte Lösung in enger Zusammenarbeit des Architekten mit Bauherren und Nutzern des Gebäudes.
„Neben der räumlich sensiblen Situierung und Anknüpfung an den Altbestand im Ortszentrum wurde durch die flexible Nutzungsstruktur ein Mehrwert im Innen- und Außenraum geschaffen,“ betont Arch. DI Gerhard Kopeinig, Vorsitzender der BAU.GENIAL Jury. „Selbst die Übergangszonen sind durchgeplant und temporär nutzbar. In dieser Form können Erweiterungen zu einem Mehrwert werden: Für die Nutzer, für den Bestand und für den Ort. Das Projekt Maria Anzbach kann in seiner Sensibilität und Vielschichtigkeit zu einem Vorbild dafür werden.“

Das Bildungszentrum in Altmünster ist in Fachkreisen bereits weithin bekannt und vielfach ausgezeichnet. Nun kann sich das Architekten-Team rund um Markus Thurnher und Josef Fink über eine weitere Auszeichnung freuen. „Das Projekt verkörpert jene Attribute, die den zeitgemäßen Bildungs- und Holzbau darstellen, und hat damit die Jury einstimmig überzeugt“, begründet Kopeinig die Entscheidung.
„Das Bildungszentrum Altmünster besticht durch seine strukturelle Flexibilität, Blickbeziehung, Tageslichtqualität und Materialität, um nur einige Punkte zu nennen. In dieser Form kann Schulraum zum Lebensraum werden.“

Anerkennungspreise erhielten die drei Projekte Volksschule in Gnesau, Landwirtschaftliche Fachschule in Güssing und Volksschule in Lustenau. Sie gelten als Vorzeigeprojekte für ihr jeweiliges Genre: für Schulsanierungen, landwirtschaftliches Bauen oder wenn es darum geht, ein temporäres Gebäude zu errichten.

„Die Holzklassen in der Volksschule in Gnesau erfüllen nicht nur die Anforderungen der technischen Sanierungsmaßnahmen, sondern auch Nutzungsänderungen, Raumqualität und Nachhaltigkeit“, betont Kopeinig. „Die Klassenräume mit verschiedenen Holzarten und die Dämmung der Fassaden mit Holzoberflächen überzeugten die BAU.GENIAL Jury, die dieses Projekt als Vorzeigeprojekt für Schulsanierungen wertet.“

„Die Landwirtschaftliche Fachschule in Güssing fügt sich sanft in die südburgenländische Landschaft ein. Hier wurde der Holzbau meisterhaft umgesetzt, erklärt Kopeinig: „Die BAU.GENIAL Jury sieht dieses Projekt als Vorbild für das landwirtschaftliche Bauen, aber auch für Funktionsbauten im Bildungsbereich.“ „Das Projekt Volksschule in Lustenau wurde von allen Fachgebieten als positives Beispiel attestiert und löste bei der BAU.GENIAL Jury eine Diskussion über temporäres Bauen im Bildungsbau aus“, resümiert Kopeinig.

„Die Volksschule in Lustenau zeichnet sich durch die in großer Einfachheit aufgesetzten Vordachkonstruktionen aus. Sie verhindern sommerliche Überhitzung und verfügen über ein kluges statisches Konzept. Damit gilt das Projekt als Vorbild für zeitlich begrenzte Nutzungen.“

Bildungsbauten als Erfolgskonzept

Zum BAU.GENIAL Preis 2015 Bildungsbauten wurden 44 herausragende Projekte aus ganz Österreich eingereicht. Mit den unterschiedlichsten Herausforderungen an den Holzleicht- und Holzmassivbau hat jeder von ihnen Großartiges umgesetzt. Eine unabhängige Expertenjury aus Vertretern von Bildung, Universitäten, Kommunalbereich und Architekturbüros bewertete die Einreichungen nach fünf wesentlichen Bewertungskriterien an ein modernes Bildungsgebäude. „Mit doppelt so vielen Einreichungen wie im Jahr 2014 konnte BAU.GENIAL einen wesentlichen Erfolg verzeichnen“, zeigt sich Bauer, Vize-Präsident von BAU.GENIAL, erfreut. „Schulbau und Unterrichtsentwicklung müssen Hand in Hand gehen, denn sie bedingen sich gegenseitig. Die überzeugenden Argumente wie der hohe Vorfertigungsgrad, die kurzen Bauzeiten, das flexible Design oder die Nachhaltigkeit bewegen immer mehr Bauherren und Architekten für eine Ausfertigung in Holzleicht- und Holzmassivbau.“

Über den BAU.GENIAL Preis 2015

Mit der Kick-Off Pressekonferenz am 17. März 2015 läutete BAU.GENIAL mit dem Motto „Bildungsbauten der Zukunft“ die zweite Runde des Architekturwettbewerbs ein. Gesucht wurden die besten Bildungsbauten in Holz- oder Leichtbauweise. Das „Bauen für die Bildung“ steht für die Kooperationspartner des BAU.GENIAL Preis 2015, den Österreichischen Städtebund, den Österreichischen Gemeindebund und das Österreichische Institut für Schul- und Sportstättenbau, ganz oben auf der Investitionsagenda.

Architektur, fachgerechter Holzeinsatz, benutzerorientierte Funktionalität, konstruktive Lösungen sowie Nachhaltigkeit waren die fünf Bewertungskriterien.

Aus 44 österreichweiten Einreichungen kürte die Jury nach intensiver Beratung und Diskussion schlussendlich zwei Gewinner und drei Projekte mit einem Anerkennungspreis.
Die Jury, bestehend aus Repräsentanten der Bildung, Universität, Architektur- und Planungsbüros und Architekturkritikern, tagte Ende August und kürte zwei Preisträger und vergab drei Anerkennungspreise.

  • Juryvorsitz: Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Kopeinig, ARCH + MORE Ziviltechniker GmbH
  • Sektionschef Dr. Helmut Moser, BMBF Bundesministerium für Bildung und Frauen
  • Dr. Christine Müller, Chefredakteurin Architektur & Bauforum
  • Ing. ZM Christof Müller, CEO Weissenseer Holz-System-Bau GmbH
  • DI Karin Schwarz-Viechtbauer, Direktorin Österreichisches Institut für Schul- und Sportstättenbau ÖISS
  • O. Univ. Prof. DDI Wolfgang Winter, TU Wien, Institut für Architekturwissenschaften

Ausblick: BAU.GENIAL Preis 2016 Gesundheit & Pflege

Was mit der Hotellerie 2014 begonnen und mit den Bildungsbauten im Jahr 2015 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, wird 2016 mit Spannung erwartet: Der BAU.GENIAL Preis 2016 widmet sich einem weiteren sozialpolitisch wichtigen Thema: Gesundheit und Pflege. Das betrifft Geriatriezentren genauso wie Seniorenwohnheime. Die Einreichphase startet im Frühjahr 2016.

Die Siegerprojekte und alle Einreichungen finden Sie auf der Website unter Projekte und in der Broschüre zum Downloaden (als PDF anbei).

APA-Link zu den Fotos der Preisverleihung:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7233
Fotocredit: Richard Tanzer / APA Fotoservice / BAU.GENIAL

Mehr Informationen für die Presse:
senft & partner Praterstraße 25a/13, 1020 Wien
01/219 85 42 - 24
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.senft-partner.at

 

Mit freundlicher Unterstützung von: